Zur Jagdpraxis der Ardennenbracken

Standruhe
Jagdhunde werden für die jagdliche Praxis gezüchtet, ausgebildet und gehalten; daher sind Berichte und Ergebnisse aus der jagdlichen Praxis besonders wertvoll für die Zucht. Gerade dann, wenn mit einem Brackenschlag gezüchtet wird, bei dem die Blutauffrischung eine große Rolle spielt.
Hier sind die Erfahrungen über die einzelnen Hunde sehr wichtig für jede weitere Entscheidung in der Zucht.

Daher freuen wir uns über jeden Beitrag zu diesem Thema. Vielen Dank für das gemeinsame Handeln aller Ardennenbrackenhalter.

Gams
Die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten sieht man auf diesen beiden Bildern; Ava-Lotte vom Pellenberg (aus einem Blutauffrischungswurf aus Hannah vom Luerwaldforst nach dem GP-Rüden Findus aus 2014) erlebt in ihren neuen Heimat, den Schweizer Bergen, auch nicht so weit verbreitete Wildarten. Eine wunderbare jägerische Welt für eine Ardennenbracke. Wir hoffen, dass unsere Hunde alle in den Genuss ähnlich vielfältiger Jagdmöglichkeiten kommen.

Mankei
Auch die Murmeljagd gibt es in der Schweiz noch.
Ein wichtiger Grundsatz für in der Praxis gute Jagdhunde ist, sie in der Jugend möglichst gleich an allen Jagderlebnissen teilhaben zu lassen. So wird alles bald selbstverständlich, sie erleben das gemeinsame Beute-machen mit der Hundeführerin bzw. dem Hundeführer und kommen so ganz sicher in den praktischen Jagdbetrieb und zu wichtigen Erfahrungen.