Zuchtordnung

Verantwortungsvolle Jagdhundezucht

verlangt überlegtes und sorgfältiges Vorgehen bei der Auswahl und Zusammenstellung der Zuchthunde und darf nicht das einfache Vermehren von gerade beliebten Jagdhunden sein.

Sie beginnt bei der Abnahme der Würfe, der Begleitung und Unterstützung der Welpen-Besitzer bei der Aufzucht und Ausbildung der jungen Hunde bis zur Auswahl der Zuchthunde nach Gesundheitszustand, genetischer Abstammung und den Prüfungsergebnissen bei den praxisorientierten Prüfungen.

Dazu kommt die Auswahl von Hunden verwandter Brackenrassen, die zur Erweiterung der genetischen Basis der Zucht oder zur Verbesserung von Gesundheit und jagdlichen Eigenschaften zugeführt werden müssen.
Gerade dieses Thema beherrscht die Diskussionen in den meisten Vereinen, die Bracken betreuen.

Ohne Regeln geht es nicht; daher gelten im Verein Ardennenbracke ebenso wie bei den anderen Jagdgebrauchshunde-Zuchtvereinen die heutigen Zuchtstandards, die in einer Zuchtordnung festgelegt sind und von den Vereinsmitgliedern beschlossen wurden.

Die Zuchtordnung des Vereins Ardennenbracke e. V. finden Sie hier [PDF, 40 KB].
In 2016 erfolgte die Überarbeitung der Zuchtordnung im Bereich der Anforderungen an die Zuchthunde; es kamen nach dem HV-Beschluss vom 13.9.2014 ein Wildschärfenachweis und die ED-Untersuchung für neu zuzulassende Hunde hinzu. Die ED-Untersuchung ist bereits obligatorisch für alle neuen Zuchthunde eingeführt.